Posts

Es werden Posts vom Februar, 2015 angezeigt.

Sonniges Zentrum von Neuseeland

Bild
"Sunny Nelson" macht in diesem Sommer seinem Namen alle Ehre. Über das Jahr verteilt scheint hier die Sonne durchschnittlich 6,9 Stunden pro Tag. Zum Vergleich: Auckland hat 5,5, Christchurch 5,8 und Deutschland im Mittelwert über alle Bundesländer 4,4 Sonnenstunden pro Tag. Für uns scheint die Sonne in diesem Sommer täglich 9 bis 10 Stunden:-)

Nelson ist von unserem Standort in der Ruby Bay, Mapua, rund 35 km entfernt und gut in einer halben Stunde über den Highway 6 zu erreichen. Auf ungefähr halber Strecke liegt Richmond, ein weiterer großer Ort in der Tasman Region. Der Weg dorthin führt uns vorbei an riesigen Weinbaugebieten, jede Menge Obstplantagen und vielen kleinen Siedlungen. An einem Kreisel kurz vor Nelson muss man sich entscheiden, ob man über den Hügel von Bishopdale oder an der Küste über Tahunanui Beach in die Stadt fährt. Attraktiver ist natürlich die Küstenstraße und so kommt es hier aufgrund einer lästigen Ampel tatsächlich ab und an zu längeren Rückstaus.

Eintauchen - Abtauchen - Auftauchen

Bild
Wassersport ist sehr verbreitet in Neuseeland. Kein Wunder, denn fast jeder Ort ist von der Tasman Sea, dem Pazifik, einem See oder Fluß umgeben. Und so ist es ganz natürlich, dass man ein Boot oder zumindest ein Kajak besitzt, surft oder kitet, mit der Harpune auf Tauchfang geht oder die Angel auswirft. Besonders angetan sind wir von einem 10-minütigen Werbespot über Seahorse Electric Kontiki. Das mit Akku betriebene, mit GPS versehene und ferngesteuerte Gefährt taucht ins Wasser und zieht vom Strand aus eine Angelschnur mit bis zu 25 Ködern 2.000 m ins Meer. Wenn der ambitionierte Angler also Glück hat, fängt er mit einem Schlag 25 Fische! Natürlich gibt es dazu jede Menge Zubehör, welches das Anglerherz höher schlagen lässt.

Trotz des tollen Werbespots, können wir mit dem Angelsport nicht warm werden und entscheiden uns lieber für das Paddeln. Gemeinsam mit Anna haben wir uns für die geführte "Birdsong, Beaches & Seals Paddle & Walk Tour" bei Abel Tasman Sea Kayak…

Einzug ins zweite "Übergangsheim"

Bild
In genau 4 Wochen ist unser letzter Tag in Neuseeland. Es wird also Zeit, dass ich nun in (gefühlter) Windeseile über die vergangenen anderthalb Monate an unserem zweiten Standort berichte. Und da wir die nächsten 2 Wochen "gastfrei" sind und uns langsam das Geld für aufwändige Unternehmungen ausgeht, werde ich genug Zeit haben über unsere Erlebnisse zu berichten.

Der Einzug in unser neues Heim war vom Feinsten: Die Sonne strahlte von einem makellos blauen Himmel und unsere Vermieter, Gay und Derek, erwarteten uns freudestrahlend am Ende einer rund 200 m langen Einfahrt am Tor. Ihr Haus, in dem sie auch selber wohnen, steht auf einem 6.000 qm großen Grundstück auf einem Hügel an der Ruby Bay, umgeben von Feldern und fünf verstreuten Nachbarn - natürlich mit Blick auf die riesige Tasman Bay und Nelson. Wir haben den hinteren Teil des Hauses bezogen. Unsere beiden Schlafzimmer waren mit Blümchen aus dem Garten dekoriert, frische Früchte standen auf dem Tisch im Wohnzimmer und e…

Rauhe Schönheit - Die West Coast

Bild
Während Ihr Euch wahrscheinlich gerade in die jecke Kleidung schmeißt und Euch in andere Personen verwandelt, habe ich mich hingesetzt, um über die letzte Etappe unserer Rundreise zu berichten. Wir stoßen um 11:11 Uhr mit Euch an und lassen hier ein lautes "Kölle Alaaf" über die Bucht schallen.

Kurz nachdem man Queenstown bzw. die Bungy Jumper auf der Kawarau Bridge hinter sich gelassen hat, kommt lange, lange, lange, um genauer zu sein 207 km lang nichts. Rechts ein langer See (Lake Hawea, 35 km), links ein noch längerer See (Lake Wanaka, 42 km) und dann nur noch Berge, die Ausläufer der Southern Alps. Nach fast 3 Stunden Fahrtzeit landet man in Haast, einem verschlafenen Nest fast am Ende der West Coast. Diese erstreckt sich auf der Südinsel über 600 km zwischen Awarua Point und dem Kahurangi Nationalpark und grenzt die neuseeländischen Alpen von der Tasman Sea ab. Schroffe Klippen, massive Berge und dichte Regenwälder bestimmen das Landschaftsbild, das gleichermaßen wild w…

Das Mekka des Adrenalinkicks

Bild
Queenstown, einen krasseren Gegensatz zur Ruhe und Abgeschiedenheit der Catlins kann man sich in Neuseeland kaum suchen. Hier findet die/der Abenteuerlustige jegliche bekannte und unbekannte Extremsportart, wie Flying Foxes & Swing, Climbing, Abseiling, Canyoning, Rafting, River Surfing, Skydiving, Hanggliding, Mountaineering im Winter und vieles mehr. Hier wurde das Bungy Jumping von A.J. Hackett erfunden. Hier pulsiert das Leben in den Straßen. Hier gibt es original italienisches Eis und einen Burgerladen (Fergburger), an dem die Hungrigen Tag und Nacht Schlange stehen. Hier kann man viel Geld loswerden.

Wir waren das letzte Mal vor 12 Jahren in Queenstown um von dort unseren 5-tägigen Milford Track anzutreten und hatten die Stadt als klein und beschaulich in Erinnerung. Das hat sich komplett geändert, Queenstown hat 20%ige Zuwachsraten und ist sowohl im Sommer als auch im Winter ein sehr begehrtes Ausflusgziel. Der Flughafen wird sogar von Maschinen aus Australien angeflogen. Q…

Fast allein ganz im Süden

Bild
Zwischen den beiden südlichsten Städten der Südinsel, Dunedin und Invercargill, liegen die Catlins. Das Gebiet der Catlins umfasst etwas über 1.900 km², dehnt sich entlang eines etwa 90 km langen Küstenstreifens etwa 50 km ins Landesinnere aus und ist mit insgesamt 1.200 Bewohnern sehr dünn besiedelt. Es erhielt seinen Namen vom Catlins River, der wiederum nach Kapitän Edward Cattlin, einem Walfänger, der 1840 von einem Maori Häuptling für Musketen und £30 (dies entsprach 2005 etwa NZ$ 3.000) ein großes Stück Land entlang des Flusses kaufte. Neuseelands Landkommissare verweigerten diesen Kauf zu genehmigen, und die Maori erhielten nach langen Verhandlungen, die erst über ein Jahrzehnt nach Cattlin's Tod endeten, einen großen Teil des Landes zurück. (Quelle: Wikipedia)

Wir nähern uns von Dunedin und biegen kurz hinter Balclutha auf die Küstenstraße SH92 ab, die uns in endlosen Kurven durch Busch- und Weideland führt. Orte? Schule, Kirche und 3 bis 5 Häuser! Geschäfte oder Ta…