Posts

Happy Prince und weitere Geschichten aus Nelson und Umgebung

Bild
Urlaub vom Urlaub – so können wir die letzten zwei Wochen hier in der Ruby Bay bei Gay und Derek Ball beschreiben. Im kleinen Apartement der beiden haben wir 2015 rund drei Monate verbracht. Christiane hütete im Juli und August 2016 das Haus und die Katze, während Gay und Derek ihren Sohn in England besuchten. Die Gegend, die Nachbarschaft und die Räumlichkeiten sind uns also bestens vertraut, weswegen es sich hier, wie ein zu Hause anfühlt. Wir wissen sofort, wo wir welche Lebensmittel günstig einkaufen, an welchem Strand wir herrlich baden können und welche Orte wir noch einmal aufsuchen wollen.

Nachdem wir Anfang Januar die Fähre in Picton – dem Hafen auf der Südinsel – verlassen haben, fahren wir entlang der kurvigen Küstenstraße durch die herrlichen Marlborough Sounds nach Nelson. Die Sonne strahlt vom Himmel, für neuseeländische Verhältnisse ist es mit 30 Grad ein sehr heißer Tag. In Nelson genießen wir den Blick auf die vorgelagerte Boulder Bank, auf den Hafen und auf den schie…

Tief im Osten, wo die Sonne aufgeht

Bild
Ein frohes neues Jahr senden wir Euch, auf das wir hier am anderen Ende der Welt schon 12 Stunden vor Euch angestoßen haben. Genauer gesagt, saßen wir um Punkt Mitternacht neuseeländischer Zeit in einem Auto. Unsere Wwoofing Gastgeber Mike und Marija fuhren mit uns nach einem köstlichen Dinner zu einem Hügel, von wo aus man den Skytower Aucklands sehen kann. Von dessen Spitze wurde ein Feuerwerk gezündet, welches wir aus 50 km Entfernung zu sehen hofften. Doch wir fuhren zu spät los und kamen erst kurz nach Mitternacht dort an. Und das Feuerwerk sahen wir an einer ganz anderen Stelle😉 Übrigens ist es in Neuseeland absolut verboten, ein privates Feuerwerk zu zünden, was uns sehr gut gefällt! Der Sekt, den wir beigesteuert hatten, entpuppte sich als edler Traubensaft mit Kohlensäure 😂. Gut, dass nach der Rückkehr zum Haus, Marija noch einen richtigen Sekt kalt gestellt hatte.


Am 1. Januar haben wir uns mit den besten gegenseitigen Wünschen von Marija und Mike verabschiedet, um uns au…

Welcome - Weihnachten - Wwoofing

Bild
Kia Ora, liebe Leserinnen und Leser!

Seit einer Woche sind wir nun wieder in Aotearoa, im Land unter der langen weißen Wolke, wie die Maori sagen. Als Willkommensgruß hat Neuseeland seinem Maori-Namen erst einmal vollständig alle Ehre erwiesen und sich in weiße und schwarze Regenwolken gehüllt. Das war zum Akklimatisieren gar nicht so schlecht für uns. Denn seit heute scheint die Sonne von einem strahlend blauen Himmel und lässt uns zum Sonnenschutzfaktor 50 greifen.



Die eine Woche ist wie im Flug vergangen, denn obwohl wir bis jetzt gerade mal 50 km nördlich von Auckland gereist sind, haben wir schon viel erlebt. Nach unserer Ankunft am 19. Dezember morgens um 9 Uhr in Auckland, hatten wir uns auf lange Schlangen bei der Pass- und Gepäckkontrolle eingestellt. Gepäckkontrolle bei der Einreise? Ja, in Neuseeland dürfen keine Samen, frischen Lebensmittel und Erde eingeführt werden, um das empfindliche Ökosystem zu schützen (siehe auch diesen Blogbeitrag). Dass wir zum ersten Mal überall…

Es geht wieder los...

Bild
Heute in einer Woche (17.12.2018) machen wir, Christiane und Horst, uns mal wieder auf den Weg nach Neuseeland. Als "temporary Kiwis" werden wir dieses Mal zwei Monate dort verbringen, neue Gegenden erkunden und neue Sachen ausprobieren.


Während wir bisher immer mit einem PKW über die zwei Inseln gereist sind, kaufen wir uns dieses Mal bei unseren Freunden Doro und Darren von Kiwi Cruise Control einen Sleepervan. Er ermöglicht es uns an Orten zu übernachten, die eine besondere Stimmung auf uns ausüben und in deren Nähe es keine sonstigen Übernachtungsgelegenheiten gibt - was in Neuseeland häufiger passieren kann. Am Ende der zwei Monate kaufen uns Doro und Darren den Sleepervan zu einem zuvor vereinbarten Festpreis wieder zurück, siehe auch diesen Blogbeitrag aus 2014.

Was für uns ein ganz neues Erlebnis wird: Wir wwoofen. Wwwas? Mit der Organisation WWOOF - World Wide Opportunities on Organic Farms - hat jeder weltweit die Möglichkeit auf kleinen oder großen Farmen zu arbeit…

Vergleichender Rückblick und was jetzt

Bild
Nun sind wir schon drei Wochen wieder in Deutschland, der Kalender füllt sich und das vertraute Leben macht sich breit. Doch was ist jetzt, nach einem halben Jahr Auszeit, in denen wir 19.000 km durch Neuseeland gereist sind und jeweils zweieinhalb Monate an festen Standorten lebten, anders? Was haben wir vom anderen Ende der Welt mitgenommen, was zurückgelassen? Wie fühlt sich Deutschland jetzt für uns an?


Unseren Mitmenschen freundlicher begegnen
Nicht, dass wir vorher wirklich unfreundlich waren, doch nun haben wir für jeden, der uns begegnet ein Lächeln übrig und einen Gruß auf den Lippen. Ganz so, wie wir es von den Kiwis gelernt haben. Und was passiert dadurch? Unsere Gegenüber begegnen uns ebenfalls freundlicher. Hoffentlich können wir uns dieses Verhalten lange bewahren.

Gelassener über Dinge hinwegschauen
Der erste Sonntag zuhause, das Wetter ist schön und wir beseitigen im Garten die gröbsten Sturmschäden. Im Naturschutzgebiet hinter unserem Garten hat sich eine Gruppe Jugendl…

Die letzten Stationen einer unvergesslichen Zeit

Bild
Am Sonntag, den 22. März ist es soweit, nach 176 Tagen und einem außergewöhnlichen neuseeländischen Sommer treten wir die Rückreise nach Auckland an. Tränenreich verabschieden wir uns von unserer herrlichen Unterkunft in der Ruby Bay und unseren lieben Vermietern, Gay und Derek. Die Fahrt führt uns zunächst nach Picton, von wo wir um 13:15 Uhr die Fähre nach Wellington nehmen. Der Cyclon Pam, der die Südseeinsel Vanuatu ein paar Tage zuvor komplett verwüstete und die Ostküste der neuseeländischen Nordinsel nur streifte, hat sich mittlerweile verzogen und so verspricht die Überfahrt ruhig zu werden. Das Wetter in der Cook Strait ist allerdings herbstlich. Die Wolken hängen tief und es regnet.
Auch in Wellington ist es bewölkt. Die Vermieter unseres Hauses in Waikanae Beach, Jeannie und Rocky, die in Wellington wohnen, haben uns an diesem Abend zum Essen und zur Übernachtung in ihrem Haus eingeladen. Zu unserer Überraschung haben sie neben uns auch Andrew und Susa, die wir über Jeannie u…

Weinselig

Bild
Neuseeland hat in den letzten Jahren seine Position als Weinland stark ausgebaut, wenngleich ihr Anteil weniger als ein Prozent der weltweiten Weinmenge ausmacht. 255 Millionen Liter Wein werden hier jährlich produziert, Tendenz steigend. 70% davon gehen ins Ausland, doch die Mengen der kleinen Weingüter verbleiben in der jeweiligen Region und werden dort auch in den Supermärkten angeboten. So konnten wir etwa einen hervorragenden Riesling vom Weingut Ruby Bay – direkt um die Ecke unserer Unterkunft – im kleinen Einkaufsladen in Mapua erstehen und genießen. Einige Gegenden und Weingüter haben mittlerweile auch hochprämierte Weine im Sortiment. Am bekanntesten sind die Weingegenden Waiheke Island, Hawkes Bay, Bay of Plenty, Gisborne und Martinborough auf der Nordinsel sowie Marlborough, Canterbury, Otago und Nelson auf der Südinsel. Wobei einige Gebiete Schwerpunktweine haben, wie beispielsweise Pinot Noir aus Martinborough und Sauvignon Blanc aus Marlborough. Interessanterweise sind …